Jetzt gebührenfreies Profil anlegen (Chat / Nachrichten / Eigenes Profil u.v.m.) |
 Login 
 Startseite | Magazin | Veranstaltungen | Location Verzeichnis | Landkarte |
 Impressum 
 Stammtische | Lexikon | Links |
 Farbeinstellungen 
Die angeforderte Seite kann auf unserer reinen Informationsseite leider nicht angezeigt werden.
Alles gelogen ... 12.01.2018

Bild von: MagicZyks


Menschen neigen zum Flunkern, Schwindeln, Täuschen und Betrügen – und sie tun es immer hemmungsloser. Zumindest ist das eine Erkenntnis einer von DIE WELT veröffentlichten Studie zum Thema Wahrheit.

Selbst „ehrliche“ Menschen lügen rund zweihundert mal am Tag, dies schreiben gleich mehrere Quellen, wenn man nach der Lügenfrequenz im Netz recherchiert.

Einig ist man sich außerdem, dass Menschen, die gern beeindrucken möchten, besonders häufig lügen. Somit könnte die Nachricht von den zweihundert Lügen pro Tag auch eine Lüge sein, weil eine spektakuläre Nachricht mehr beeindruckt, als eine die feststellt man lügt nur acht mal pro Tag. Ein schwieriges Thema also.

Eines scheint jedoch verlässlich erforscht zu sein und zwar das es weniger typische Lügner, als mehr typische Lügenumfelder gibt. Das bedeutet, man lügt nicht in allen Bereichen gleich häufig, es gibt Gemeinschaften und Situationen, in den man Lügen für akzeptierter und somit für lässlicher hält als andere. Studenten einer amerikanischen Uni, welche man vor Beginn eines Tests an den Ehrenkodex der Uni erinnert hat, waren z.B. ehrlicher als die Vergleichsgruppe, die diese Erinnerung nicht erhalten hat. Da das (soziale) Umfeld über die Häufigkeit der Lügen entscheiden kann, war das für mich Anlass, dies als Thema für die non-consensual zu wählen.

Denn sobald es sich um Themen wie Sexualität und Beziehungen handelt, lügen wir anscheinend besonders häufig. Bis zu 30% mehr als in anderen Situationen, als z.B. auf Arbeit oder in der Freizeit. Zu dem Wunsch zu beeindrucken (welcher das Lügen ohnehin schon befeuert) kommt in dieser Situation noch das Tabuthema Sexualität.

Aus zwei Sessions im Club, wird, eine 10 jährige SM-Erfahrung, und aus einmal Sex die Woche wird täglicher Sex. Die Fernbeziehung wird dem Profilbesucher der SZ als 24/7-Partnerschaft verkauft, usw.

Communities wie die Sklavenzentrale haben darüber hinaus das Problem, dass sie eine besonders tabuisierte sexuelle Spielart behandeln, weshalb viele ihrer Mitglieder anonym agieren. Das führt vermehrt zu virtuellen Identitäten bis hin zum Fake. Jeder, der über längere Zeit Mitglied auf einer Erotik- oder Dating-Plattform war, kennt das Problem der Fakes.

Berücksichtigt man jetzt, dass das Umfeld ebenfalls entscheidet, wie ehrlich man selbst auftritt, so kommen in der Sklavenzentrale einige Faktoren zusammen, die sie zum idealen Treibhaus für Lügen werden lassen.

Für alle, die noch von ihren Eltern gelernt haben: Ehrlich währt am längsten, ist diese Erkenntnis eine bittere Pille.

Leider stimmt der elterliche Rat auch nicht immer. Wer häufiger flunkert, hat oft bessere Karten bei der Weitergabe des eigenen Genpools. Egal ob Pfau oder Mensch, schillernde Persönlichkeiten ziehen an. Wer bei einem Date die Wahrheit kreativ ausgestaltet, wirkt mitunter lebhafter, interessanter und schlicht aufregender als jemand, der nur vom Stau auf der A7 zu berichten weiß.

Wer schon im im Gespräch zu fesseln weiß,
hat mehr Erfolg – nicht nur bei Rope-Bunnies.


Andererseits stößt einen ein Übermaß von Lügen ab. Beim Lügen ist es so wie mit vielen andern Dingen auch, man sollte es nicht übertreiben. In Versuchsgruppen zum Thema Ehrlichkeit hat sich gezeigt, dass die meissten Menschen dies wissen. Selbst jene, die sich entschieden hatten unehrlich zu sein, in Tests zu mogeln oder bei der Entlohnung zu betrügen, waren darauf bedacht, immer nur etwas zu mogeln, oder etwas mehr zu nehmen als ihnen zusteht. Eben so viel, dass es nicht auffällt oder zumindest als nicht zu schlimm angesehen werden kann.

Das es nicht einfach ist in einem Umfeld zwischen photogeshopten Schönheiten, spermageilen 19 Jährigen Schluckludern, SuperDoms und naturveranlagten CIS-Sklavinnen das richtige Mass zu finden, bemerkt das Team der Sklavenzentrale immer wieder am Feedback, wenn sich Cameron Diaz, Leonardo DiCaprio und Michelle Hunziker bitterlich darüber beschweren, dass man IHR Profilbild gelöscht hat. Sie sind das und können nun wirklich nichts dafür, dass sie einen so prominenten Doppelgänger haben.

In einem speziellen Fall hat ein Mitglied dem Mitarbeiter am Feedback sogar angeboten, IHR BILD in Zunkunft nicht mehr hochzuladen, einfach um die prominente Doppelgängerin zu schützen. Alles gelogen ...




Text: M.Zyks
Erstveröffentlichung: Schlagzeilen, Februar 2016
MAGAZIN Lesenswertes
 [alle]<<<  >>>  
Menschen neigen zum Flunkern, Schwindeln, Täuschen und Betrügen – und sie tun es immer hemmungsloser...
Rubrik: Sachartikel - 12.01. 17:33
Daten und Fakten
Aktuelle Termine:
1560

Stammtischeinträge:
800

Locations:
431
Stammtische
Zufällige Vorstellung:

StumpV

auf Anfrage
DE-48153 Münster

-> Google Maps
Locations
Zufällige Vorstellung:

SchwarzeWelt

Harzstr. 61
DE-99734 Nordhausen

-> Google Maps
Werbung
Werbung
Website © 20014 by sklavenzentrale.INFO · Banner und Linkinfo · Impressum
POWERED BY SKLAVENZENTRALE.COM